Echte Mutmacher

Eine gute Kraftquelle und Inspiration für Bewerbungen ist es, die Biografien von erfolgreichen Leuten zu lesen.
Ihre Geschichten und Lebensverläufe machen klar, dass Erfolg häufig nicht über Nacht kommt,
sondern oft mit Niederlagen und Rückschlägen gepflastert ist. Solche Geschichten motivieren und spornen an, weiter dranzubleiben. Ein berühmtes Stehaufmännchen ist zum Beispiel die britische Autorin J. K. Rowling, die durch die „Harry-Potter-Bücher“ berühmt wurde. Nach dem Studium stand sie aber zunächst geschieden da, war arbeitslos und auf Sozialhilfe angewiesen. Ihren Bestseller-Roman „Harry Potter“ schrieb sie im Café. Er wurde erst zigmal abgelehnt, bevor er einen Verlag fand und sie zur Millionärin machte. Auch der Erfinder der Comicserie „Peanuts“, Charles M. Schulz, musste zunächst Schlappen einstecken. Seine Schülerzeitung veröffentlichte nicht eine seiner Zeichnungen, die er eingereicht hatte. Und später, nach der High School, endete sein Job bei Walt Disney sogar mit einer Kündigung.

Walt Disney selbst wurde mangels Ideen zunächst von einem Zeitungsherausgeber gefeuert und ging mehrere Male bankrott, bevor er Disneyland aufbaute.  Daran kannst du sehen: Misserfolge, Niederlagen und Absagen, bedeuten nicht, dass nichts mehr geht – sondern nur, dass es jetzt noch nicht geht. Das Geheimnis ist, dranzubleiben und weiterzumachen.

 

 

Fotos: Oldrich/Shutterstock.com, Oleg Golovnev/Shutterstock.com, BokehStock/Shutterstock.com, catwalker/Shutterstock.com