Er hat’s geschafft

Chris Hoffmann, 27 Jahre, wollte allen zeigen, dass man auch mit einem Hauptschulabschluss Karriere machen kann: Der gelernte Bäcker machte seinen Meister und ist heute als Backstubenleiter bei Bäckermeister Grobe Ansprechpartner für Bäckergesellen und -lehrlinge.

Wer Bäcker werden will, muss mitten in der Nacht raus – oder auch schon am frühen Abend. Denn bei Bäckermeister Grobe in Dortmund tritt die erste Schicht schon um 19.30 Uhr den Dienst an. Das schreckt so manchen ab – nicht aber Chris Hoffmann: „Ich wollte ursprünglich Maler und Lackierer werden. Doch nach einem Praktikum in der Branche wusste ich, dass das doch nichts für mich ist.“ Seine Mutter arbeitete bei Bäckermeister Grobe und er bekam die Möglichkeit, für einen Probetag in die Backstube hineinzuschnuppern. Danach war für ihn klar: „Ich werde Bäcker!“

Dass er im Unternehmen so rasant Karriere machen würde, damit hatte er nicht gerechnet. Doch Chris zeigte einen so hohen Einsatz und eine so große Begeisterung für Beruf und Unternehmen, dass er bereits ein Jahr nach der abgeschlossenen Lehre Abteilungsleiter wurde und in der Backstube einem kleinen Team vorstand. Schon bald bat ihn sein Chef Jürgen Hinkelmann, Geschäftsführer der Bäckerei, noch einmal zum Gespräch – und fragte ihn, ob er nicht Lust habe, seinen Meister zu machen. „Da habe ich natürlich nicht nein gesagt!“

 


„Meine Lieblingsschicht? Die Spätschicht, die um 5 Uhr morgens startet: Da kann man abends noch mal ganz in Ruhe einen Film im Fernsehen schauen …“

Chris Hoffmann


 

Ein halbes Jahr lang ging der Dortmunder „Brotversteher“ zur Bäckerschule in Olpe, drückte täglich von 7 bis 17 Uhr die Schulbank: „Das Lernen war eine Herausforderung: Ich war ja doch schon Jahre aus der Schule raus.“ Die Praxis stellte für ihn kein Problem dar, doch die Theorie zog sich schon. Marketing, Mathe, sogar Gesetzestexte standen auf dem Lehrplan. „Die Note war für mich daher nicht die Hauptsache, ich wollte einfach durchkommen“, gesteht Chris. Am Ende schloss er mit einer „3“ ab und war mehr als zufrieden.

Mit seiner Geschichte will er jungen Leuten, die den Beruf ergreifen wollen, Mut machen: „Egal welchen Schulabschluss du hast – es liegt an dir, etwas daraus zu machen!“

 


 

Wer? Bäckermeister Grobe
Was? 400 Menschen arbeiten bei Grobe, 37 junge Leute werden zu Fachverkäufer/innen Lebensmittelhandwerk, Bäcker/innen, Konditor/innen und Bürokaufleuten ausgebildet.
Wo? Das Unternehmen hat mehr als 50 Standorte in und um Dortmund, die Backstube liegt in Dortmund-Brackel.

Infos unter www.baeckerei-grobe.de

 


 

 

Fotos: privat, Bäckerei Grobe