Weltverbesserer gesucht

Ehrenamtliches Engagement kommt bei Bewerbungen um Ausbildungsplätze gut an – für manche Studiengänge ist es sogar Pflicht. Das Beste daran ist aber: Anderen zu helfen, macht auch einen selbst glücklich – so wie Luisa. Seit rund zwei Jahren engagiert sie sich beim Projekt „[U25] Dortmund Online-Suizidprävention“.

Treffer: Warum engagierst du dich ehrenamtlich?

Luisa: Weil mich das Thema von Anfang an angesprochen hat und ich es gut finde, mich für etwas einzusetzen, ohne eine direkte Gegenleistung wie zum Beispiel Geld dafür zu erwarten. Mein Gewinn der ehrenamtlichen Arbeit bei [U25] ist zum einen die Lernerfahrung, die ich bei der Ausbildung machen konnte. Außerdem habe ich im Verlauf meiner Tätigkeit gemerkt, wie wichtig, hilfreich und notwendig diese Arbeit ist und was die Einzelnen in unserem Team auch durch den gegenseitigen Rückhalt, den wir uns geben, bewirken können. Außerdem finde ich wichtig, die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam zu machen.

Worum geht es in dem Projekt genau?

Die Gruppe unterstützt und begleitet Jugendliche, die sich in Krisen befinden, über anonymen E-Mail-Kontakt. Zusätzlich gehen wir in Schulen und halten dort Workshops und Vorträge über Krisen und Suizidalität im Kindes- und Jugendalter. Das Help-Mail-System steht aber im Fokus: Grundsätzlich geht es darum, dass junge Menschen Gleichaltrigen helfen – eine Begegnung auf Augenhöhe. Ab 16 kann man mitarbeiten. Dadurch ist die Hemmschwelle, diese Hilfe anzunehmen, sehr gering. Natürlich sind wir für diese Aufgabe auch entsprechend geschult worden. [U25] wird in Dortmund übrigens getragen vom Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Dortmund und durch verschiedene Organisationen und Unternehmen sowie private Spender gefördert.

Wie viel Zeit verwendest du auf deine ehrenamtliche Tätigkeit?

Etwa drei bis sechs Stunden pro Woche.

Was versprichst du dir von deinem Engagement?

Vor allem möchte ich für die Kinder und Jugendlichen, die das Angebot von [U25] in Anspruch nehmen, da sein und ihnen das Gefühl geben, dass sich jemand für sie und ihre Probleme interessiert und sie in ihren Krisen unterstützt. Die positiven Rückmeldungen, die die anderen Ehrenamtlichen und ich in dem Projekt von den Hilfesuchenden erhalten, sind eine große persönliche Bereicherung und Bestätigung für die Sinnhaftigkeit der Arbeit. Meine Arbeit bei [U25] hat zu einer deutlichen Erweiterung meines Horizontes beigetragen und ich denke, dass meine Erfahrungen in der Arbeit mir nicht nur persönlich, sondern auch später möglicherweise beruflich von Nutzen sind.

Wie kommt dein Engagement an, z. B., wenn du dich bewirbst?

Für mich ist meine Tätigkeit bei [U25] von großer Relevanz gewesen in meiner gerade beendeten Fachoberschulzeit. Ehrenamt war dort hoch bewertet und relevant, um eine volle Fachhochschulreife zu erlangen. Nun stehe ich kurz vor dem Beginn meines Studiums der sozialen Arbeit und stelle auch hier an verschiedenen Stellen fest, dass mir meine ehrenamtliche Tätigkeit sehr von Nutzen ist. Das betrifft sowohl die Verbesserung meiner Zugangsmöglichkeiten zum Studium selbst als auch möglicherweise zu Förderungen des Studiums durch Stipendien. Insgesamt war für mich während der bisherigen Zeit meiner Mitarbeit bei [U25] spürbar, dass die ehrenamtliche Tätigkeit, insbesondere auch für diese ganz besondere Thematik, große Wertschätzung in meinem gesamten persönlichen Umfeld sowie auch in der Gesellschaft an sich findet.

 

Ein Gewinn für alle

Das Dortmunder Projekt [U25] Online-Suizidprävention gehört ebenso wie ein weiteres Projekt aus Dortmund – „Die Wohltäter – Die soziale Schülerfirma“ – zu den acht Gewinnern des bundesweiten CHILDREN Jugend hilft! Wettbewerbs. Der Wettbewerb wird jährlich von der Münchener Kinderhilfsorganisation Children for a better World e.V. ausgerichtet. Die Organisation wurde 1994 gegründet und verfolgt zwei Anliegen: In deutschen Brennpunkt-Stadtteilen setzt sich CHILDREN gegen die Folgen von Kinderarmut ein. Zudem fördert CHILDREN engagierte Kinder und Jugendliche, die mit ihren eigenen Projekten Menschen in Armut, Krankheit und Not unterstützen.

 

#Machwasdraus

Auch ihr engagiert euch sozial? Ihr seid zwischen 6 und 21 Jahre alt? Dann macht jetzt mit beim CHILDREN Jugend hilft! Wettbewerb, fahrt mit nach Berlin und beantragt Fördergeld für euer Projekt. Ab 15. Oktober 2018 könnt ihr euch wieder bewerben!

Mehr Infos unter www.children.de/was-wir-tun/jugend-hilft/.

 

Fotos: [U25], Die Wohltäter